Willkommen beim taxcellence club

Der taxcellence club bietet Entscheidern dynamischer Unternehmen eine exklusive Plattform, um regelmäßig aktuelle und zukunftsorientierte steuerliche Fragestellungen zu erörtern.

Rückblick: 13. taxcellence club am 5. Mai 2022: „Digitalisierung der Steuerfunktion“ Auswirkungen auf Prozesse, Informationsmanagement, Interaktion mit der Finanzverwaltung und Finanzgerichtsbarkeit

Beim 13. taxcellence club am 5. Mai 2022 erlebten rund 70 Teilnehmende im Rahmen eines Online-Kompaktseminars eine spannende Expertenrunde zu ausgewählten Fragestellungen zur Digitalisierung der Steuerfunktion. Für unser virtuelles Podium konnten wir einmal mehr hochkarätige Persönlichkeiten gewinnen:

  • Gregor Danielmeyer (Oberfinanzdirektion NRW)
  • Klaus Nuyken (Leiter Steuern GEA Group AG)
  • Dr. Franziska Peters (Richterin am Finanzgericht Münster)
  • Jens Schäperclaus (Steuerberater, Vorstand IDSt e.V.)

In seiner Einführung betonte Jens Schäperclaus zunächst die Brisanz und Vielschichtigkeit der Digitalisierung der Steuerfunktion. Diese würde in Unternehmen extern durch zunehmende Compliance- und Informationspflichten sowie durch die Digitalisierungsschnittstellen zur Finanzverwaltung in Steuerdeklaration und Betriebsprüfung getrieben, erklärte er. Interne Digitalisierungstreiber seien die IT-Strategie des Unternehmens, das Tax Compliance-Management-System und der marktseitige Effizienz- und Kostendruck. Unter der Moderation von Prof. Dr. Andreas Dinkelbach von der Hochschule Niederrhein wurden dann ausgewählte Fragestellungen rund um das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet.

Über die erfolgreiche Digitalisierung der Gerichtsprozesse und Kommunikationstechnologien am Finanzgericht Münster berichtete Dr. Franziska Peters. Nach ihren Worten stehen weitere Schnittstellen bereit, digitalisiert zu werden. Auch Gregor Danielmeyer stellte in diesem Kontext die stetigen Fortschritte bei der Finanzverwaltung heraus. Eine hohe Komplexität der Finanzverwaltung würde vor allem durch die höchsten Anforderungen an IT- und Datensicherheit getrieben, erklärte er.

Aus Unternehmenssicht beschrieb Klaus Nuyken steuerliche Digitalisierungsprojekte am Beispiel seines weltweit agierenden Konzerns. Dabei verwies er auf die Migration des ERP-Systems auf SAP-HANA, das steuerliche Country-by-Country-Reporting sowie das Tax-Compliance-Management-System. Aus seiner Sicht ist der Weg und Wandel vom Blick auf Steuerarten hin zu den verschiedenen Steuerprozessen längst vollzogen. Die Schnittstellen zu anderen Funktionen im Unternehmen wie Einkauf, Finanzen oder Vertrieb, vor allem aber auch zur IT, seien dabei von zentraler Bedeutung. Außerdem benötigten Beschäftigte in der Steuerfunktion zunehmend mehr Prozessverständnis und IT- und SAP-Kenntnisse, um erfolgreich ihren Beruf auszuüben, so Nuyken.

Prof. Dinkelbach verweis auf die Aufgabe der Hochschulen, schon in der Ausbildung der angehenden Steuerberater den Studierenden auch IT-, Tool- und Prozesskenntnisse zu vermitteln.

Am Beispiel der Software für die Erledigung von Einkommensteuererklärungen sei der weitere Trend der Entwicklung von Steuerberatungssoftware als Commodity erkennbar, so Jens Schäperclaus. Darüber hinaus würden Steuerberater ihre Mandanten zunehmend zur Einführung von Steuer-Tools und den in IT-Prozessen steuerrelevanten Datenfeldern und Prozessschritten beraten müssen, nicht zuletzt im Hinblick auf künftig mögliche zeitnahe Betriebsprüfungen. Alle Podiumsdiskutanten stimmten überein, dass in dem hochdynamischen Umfeld Cooperative Compliance Modelle eine zentrale Voraussetzung für effizientes Steuermanagement für alle Stakeholder im Bereich der Unternehmensbesteuerung darstellen.

Fazit

„Wir haben eine angeregte Diskussion mit klarem Ausblick für weitere große Veränderungen in der nahen Zukunft erlebt. Das hat die besondere Aktualität und Praxisrelevanz des heutigen Themas des taxcellence clubs eindrucksvoll unterstrichen“ resümierte Prof. Dinkelbach. „Ich hoffe, dass wir den Teilnehmenden wertvolle Anregungen und Hinweise zu den weiter anstehenden, von der Digitalisierung im Steuerbereich getriebenen Change-Prozessen geben konnten.“

Zur Präsentation

Spenden

Als gemeinnütziger Verein finanziert sich der taxcellence club ausschließlich durch Spenden. Wir freuen uns daher sehr über Ihre finanzielle Zuwendung. Die Spenden sind selbstverständlich steuerlich abzugsfähig. Gerne erstellen wir Ihnen auf Wunsch eine Spendenbescheinigung. 

Überweisungen bitte auf das folgende Konto:

Stadtsparkasse Düsseldorf
IBAN: DE 95 3005 0110 1008 0203 70
BIC: DUSSDEDDXXX